Mittelalter Kleidung

Kleidung im Mittelalter war ein ganz eigenes Gebiet. Der verwendete Stoff und die Qualität der Verarbeitung spiegelten den Stand der Person wider. Die unterste Schicht stellte Ihre Kleidung meist in eigener mühevoller Heimarbeit her, da ganz einfach das nötige Geld fehlte, um sich fertige Kleidung zu kaufen. Da man nicht wie heute ganz viele verschiedene Kleidungsstücke besaß, sondern nahezu jeden Tag gleich aussah, war es auch egal, ob die Kleidung selbst hergestellt wurde oder nicht. Die Stoffe der Bauern mussten den täglichen Strapazen Stand halten können und am besten dunkel sein, damit Schmutz nicht ganz so sehr auffällt. Niedere Stände verwendeten weitestgehend naturfarbene Stoffe, Adlige ließen Ihre Kleidung auch entsprechend auffällig einfärben – unter anderem, um ihren Reichtum und ihre Überlegenheit auszudrücken.

Damals trugen die Menschen auch überwiegend Gewänder und nicht wie heute Hose, T-Shirt, Pullover…

 

Clothes of the Middle Ages

Clothes in the Middle Ages were quite an own area. The used material and the quality of the processing reflected the level of the person. The lowest class produced their clothes mostly in own laborious home work, because quite simply the necessary money was absent to buy ready clothes to themselves. Because the people didn’t own quite many different clothes like today’s people do, but rather nearly every day looked alike.  So there wasn’t any difference whether the clothes were produced by themselves or not. The materials of the farmers had to be able to resist the everyday strain and be best of all dark, so that dirt does not strike so much. Low states used as much as possible physical-colored materials. Aristocrats wore clothes also accordingly conspicuous – amongst others, in order to express their wealth and superiority.

At that time the people also carried predominantly garments and not trousers, T-shirt, pullovers like today …